• Diamanten

    Diamanten

  • Diamanten

    Diamanten

  • Diamanten

    Diamanten

Zu den berühmten Diamanten ist unter anderem der Beau Sancy Diamant zu zählen. Die Geschichte dieses bekannten Edelsteins reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück, als er in den Golconda-Minen in Indien gefunden worden sein soll. Man geht heute von folgendem Verlauf des Beau Sancy Diamanten aus:

Zunächst soll er in den Besitz des Herzogs von Burgund, Karl dem Kühnen, gelangt sein. Dieser ließ den Diamanten anschließend von Lodewyk van Berquem schleifen. Ende des 16. Jahrhunderts soll der Beau Sancy Diamant zusammen mit dem Sancy Diamanten von Nicolas Harlay de Sancy erworben worden sein. Der französische Abgesandte befand sich zu jener Zeit auf Weltreisen. Die beiden Diamanten, die er erstand, sind später nach ihm benannt worden. Häufig heißt es, dass der Kauf der beiden Diamanten in Konstantinopel, am Hof des Sultans Selim III., stattgefunden hat, mittlerweile wird die Theorie jedoch zunehmend bezweifelt.

1604 verkaufte Sancy den Beau Sancy Diamanten jedoch weiter an König Heinrich IV. von Frankreich. Dieser soll 75.000 Livre dafür bezahlt und ihn sofort seiner Gattin Maria de Medici geschenkt haben. Ab diesem Zeitpunkt zierte der Beau Sancy Diamant die Krone der Königin, musste aber eigens dafür mit einer Silberfassung mit Krappen aus Gold versehen werden. Diese Fassung samt der Krappen ist dem Diamanten bis heute erhalten geblieben.

Allerdings verschuldete die Königin sich massiv und musste den Diamanten ebenfalls wieder veräußern. Der neue Besitzer war Heinrich von Oranien-Nassau aus den Niederlanden. In den folgenden Jahren war der Beau Sancy Diamant immer wieder eine Mitgift für die Frauen aus dem Hause von Oranien-Nassau gewesen. Zunächst erhielt ihn 1647 Maria Henrietta Stuart, 1677 ging der Beau Sancy Diamant an Maria Stuart, die später englische Königin wurde.

Im Jahr 1702 gelangte der Diamant an den preußischen Königshof und zierte auch hier die Krone. Bis zum Jahr 2012 blieb der Beau Sancy Diamant im Besitz der Hohenzollern, erst dann wurde er in Genf vom Auktionshaus Sotheby´s versteigert. Ein bis heute anonym gebliebener Telefonbieter erhielt damals den Zuschlag bei einem Gebot von 7,52 Millionen Euro.

Wie sieht der Beau Sancy Diamant aus?

Der Schliff des Beau Sancy Diamanten wurde tropfenförmig ausgeführt. Man spricht aufgrund der auf der Ober- und Unterseite nahezu identischen Facettierung auch von einer Briolette-Form oder der Pendeloque-Form. 2012 wurde der Beau Sancy Diamant erstmals von einem gemmologischen Institut, genauer dem GIA, zertifiziert. Dabei wurden auch seine speziellen Eigenschaften festgehalten.

So beträgt das Gewicht des Beau Sancy Diamanten 34,98 Karat, die Reinheit wurde mit SI1 klassifiziert. Der Beau Sancy Diamant ist weiterhin ein Diamant des Typs II. Diese Diamanten zeichnen sich durch eine extrem hohe chemische Reinheit aus. Die Transparenz ist daher enorm.

Der Tropfenschliff ist als Rosenschliff ausgeführt. Pro Seite sind 55 Facetten zu sehen, in der Mitte gibt es eine achtstrahlige Sternform. Dies gilt als das Erkennungszeichen des Diamanten.