• Diamanten

    Diamanten

  • Diamanten

    Diamanten

  • Diamanten

    Diamanten

Der Cullinan Diamant hat es vor allem aufgrund seiner Größe zur Berühmtheit gebracht. 1905 entdeckte man diesen Diamanten in der Premier Mine in Südafrika. Er war der bis dato größte jemals gefundene Rohdiamant. Frederick Wells entdeckte den Diamanten im Jahre 1905 und wurde für diese Entdeckung mit 10.000 US-Dollar fürstlich belohnt. Der Cullinan Diamant hatte als Rohdiamant eine Größe von sagenhaften 3.106 Karat. Seinen Namen erhielt der riesige Edelstein von Sir Thomas Cullinan, dem die Premier Mine damals gehörte. 1906 schenkte man den Cullinan Diamanten dem englischen König Edward VII., um damit eine Anerkennung auszusprechen, weil Großbritannien Südafrika in jenem Jahr das Recht zur inneren Selbstverwaltung einräumte.

Wer hat den Cullinan Diamanten geschliffen?

Natürlich musste auch der Cullinan Diamant geschliffen werden. Dabei sollte er aufgrund seiner enormen Größe zu mehreren, kleineren Edelsteinen geschliffen werden. Für diese Unterteilung sprachen auch sehr praktische Gründe, denn der Rohdiamant zeigte innere Spannungen, die über kurz oder lang zu dessen Zerspringen hätten führen können. Zudem gab es einen dunklen Fleck in der Mitte des ansonsten lupenreinen Diamanten.

1908 wurde der Auftrag zum Schliff des Cullinan Diamanten erteilt – und zwar an Joseph Asscher, einen schon damals sehr angesehenen Diamantschleifer. Bereits beim berühmten Excelsior Diamanten hatte Asscher gezeigt, dass er ein Meister seines Fachs war.

Allerdings dauerte es bis zum endgültigen Schliff noch geraume Zeit, da Asscher den Diamanten monatelang genau studierte. So wollte er die bestmögliche Vorgehensweise für die Teilung ermitteln. Dennoch scheiterte er mit seinem ersten Versuch, weil das Werkzeug dem Diamanten nicht standhielt. Insgesamt entstanden 105 kleinere Diamanten aus dem Rohdiamanten, neun von ihnen sind so groß, dass sie als Cullinan I bis IX in die Geschichte eingingen.

Die neun Cullinan Diamanten

Diese neun Cullinan Diamanten sind Bestandteil der britischen Kronjuwelen und bis heute im Tower of London aufbewahrt. Dabei unterscheiden sie sich wie folgt:

  • Cullinan Diamant I – Großer Stern von Afrika, 530,2 Karat, tropfenförmiger Schliff, 76 Facetten, im Zepter von Edward VII., kann auch einzeln zu besonderen Anlässen getragen werden
  • Cullinan II – Kleiner Stern von Afrika, 317,4 Karat, kissenförmiger Schliff, in der königlichen Krone von Großbritannien
  • Cullinan III – 94,4 Karat, in der Krone von Königin Mary,
  • Cullinan IV – 63,6 Karat, in der Krone von Königin Mary,
  • Cullinan V – 18,5 Karat, Brosche,
  • Cullinan VII – 8,8 Karat, Brosche,
  • Cullinan VIII – 6,8 Karat, Brosche,
  • Cullinan IX – 4,39 Karat, Ring


  • Was aus den übrigen Cullinan Diamanten geworden ist, ist öffentlich nicht bekannt.